• Teddy

Soja Ragout mit Semmelknödeln

Als ich noch klein war, gab es bei uns Zuhause nie Knödel. Zum einen weil sie in Nord-Deutschland einfach nicht besonders typisch sind, zum anderen weil sie außer mir niemand mochte. :D

Aber vielleicht genau deshalb hab ich sie später dann umso mehr genossen, wenn es mal welche gab. In unserem Haushalt bleiben so gut wie nie Brötchen oder Weißbrot übrig um sie zu machen, aber dieses Wochenende hatte ich "Glück" und habe eiige Brötchen zu lang im Ofen gelassen. Da wusste ich sofort das ich mal wieder Knödel machen muss. ;)


Dauer: Circa 1 Stunde

Schwierigkeit: Mittel

Ergibt: 4 Portionen


Zutaten:

Knödel

6-7 alte Brötchen (Circa 300g)

40g Sojamehl

200g (Soja-)Milch

10g Gemüsebrühe Pulver

2g Pfeffer

1g Muskat

40g Butteralternative

80g Zwiebel (ungeschält gewogen)

30g Kräuter (am besten Petersilie, aber ein Mix aus Petersilie, Schnittlauch und Bärlauch ist auch super)

Paniermehl

(Soja-)Milch


Ragout

1500g Gemüsebrühe

250g Soja Chunks (TVP)

Sojasauce

Öl

250g Zwiebeln (ungeschält gewogen)

3 Zehen Knoblauch

30g Öl

20g Mehl

35g Sojasauce

40g Tomatenmark

250g Rotwein

500g Gemüsebrühe

Auf Wunsch noch Pilze, Karotten oder anderes Gemüse


Rotkohl oder anderes Gemüse als Beilage

Etwas Petersilie zum garnieren


Zubereitung:

Angefangen wird mit den Brötchen. Meine waren jetzt schon 2 Tage alt und richtig schön trocken. Die werden dann einfach mit einem scharfen Messer gewürfelt und mit dem Sojamehl gemischt.

Während ich die Brötchen geschnitten habe, durfte in einem Topf schonmal 1500g Gemüsebrühe aufkochen zu der sich dann die Soja Chunks gesellt haben. Die werden dann darin gekocht bis sie richtig schön weich sind. Gießt sie dann durch ein Sieb ab und drückt sie gut aus.

In einem zweiten kleinen Topf habe ich die (Soja-)Milch zusammen mit etwas Gemüsebrühe Pfeffer, Muskat und der Butteralternative erhitzt. Kochen muss sie nicht.

Während die Milch warm wird, kann die Zwiebel möglichst fein geschnitten und die Kräuter gehackt werden. Wenn ihr wollt könnt ihr die Zwiebeln auch noch etwas anschwitzen, aber ich finde der Schritt muss nicht zwangsläufig sein.

Dann wird alles zusammen mit den Brötchen zu einem Teig verknetet. Falls die Flüssigkeit euch zu heiß ist, rührt die Masse erstmal mit einem Schaber um bis sie etwas abgekühlt ist.

Am Ende solltet ihr einen relativ gut formbaren Teig haben, der sich easy zu 12-14 Knödeln formen lassen sollte. Wenn er etwas zu trocken ist um ihn zu formen, gebt etwas Milch dazu, falls sie zu feucht ist, etwas Paniermehl.

In einem großen Topf wird nun gesalzenes Wasser zum kochen gebracht und dann die Knödel hinein gegeben. Diese dürfen dann für 20 Minuten in dem Wasser ziehen, dieses darf dabei nicht mehr kochen. Nach Ablauf der Zeit holt die Knödel vorsichtig aus dem Wasser und haltet sie in einem Topf mit geschlossenem Deckel warm, bis das Ragout fertig ist.

Während die Knödel ziehen, werden die Soja Chunks in einer gut beschichteten Pfanne angebraten bis sie richtig schön knusprig sind und dann mit etwas Sojasauce abgelöscht.

Ich habe das ganze in zwei Durchgängen ausgebraten, falls eure Pfanne groß genug ist könnt ihr das natürlich auch in einem Durchgang machen.

Die Soja Stücke können dann erstmal bei Seite gestellt werden.

Falls ihr euer Ragout mit etwas mehr Gemüse mögt, könnt ihr auch noch Karotten oder gebratene Pilze später mit dazu geben.

In einem großen Topf wird dann das Ragout zubereitet. Dafür werden als erstes Zwiebeln und Knoblauch geschnitten. Die anderen Zutaten habe ich an dieser Stelle auch schon abgewogen und bereit gestellt, damit später nichts anbrennt weil noch was abgewogen werden muss.

Die Zwiebeln dürfen dann in circa 30g Öl etwas vor sich hinbraten bis sie Farbe bekommen. Dann kommt das Tomatenmark und der Knoblauch dazu. Rührt gut um, gerade nachdem das Tomatenmark dazu kommt klebt alles sehr schnell am Topfboden an, was bis zu einem gewissen Punkt auch gewollt ist um ein wenig mehr Röstaromen in die Sauce zu bekommen. Anbrennen sollte trotzdem nichts.

Löscht die Zwiebeln dann mit der Sojasauce ab. Die gibt der Sauce nochmal eine schöne dunklere Farbe. Gebt dann das relativ schnell das Mehl dazu und bratet es kurz mit an. Auch hier gilt, gründlich rühren damit nichts anbrennt. Dann kommt der Rotwein dazu und ab jetzt wird das ganze ein wenig entspannter.

Kocht einmal alles auf, geht sicher das sich das Mehl gut aufgelöst hat und dann kommt eine leichte Gemüsebrühe dazu. Jetzt darf das ganze für 10 Minuten bei starker Hitze einmal richtig einkochen.

Falls ihr Karotten in eurem Ragout wollt, könnt ihr sie jetzt dazu geben damit sie mit gar werden.

Gebt dann die Soja Chunks und wenn ihr wollt gebratene Pilze dazu und kocht diese für weitere 5-10 Minuten mit. Eure Knödel dürften in der Zwischenzeit ja auch aus dem Wasser sein, dann müsst ihr nur noch nebenbei etwas Gemüse oder Rotkohl als Beilage aufsetzen.

Falls euch die Sauce vom Ragout nach dem kochen noch nicht sämig genug ist, könnt ihr auch noch einen TL Stärke mit etwas Wasser verrühren und dazu geben um alles abzubinden oder etwas pflanzliche Sahne mit unterrühren.

Dann müsst ihr die Knödel nur noch zusammen mit dem Ragout und dem Rotkohl anrichten und könnt genießen.

Guten Appetit!

Danke falls du bis hierhin gelesen hast. Vielleicht ist dir dabei aufgefallen, das der Blog ohne Werbung auskommt. Zum einen um dich nicht beim lesen zu stören und zum anderen, weil ich Leuten einfach zeigen möchte wie großartig die vegane Küche sein kann ohne dabei nur auf "Klicks" auszusein.

Falls dir meine Rezepte gefallen und du mir trotzdem etwas gutes tun möchtest, kannst du mich gerne auf einen virtuellen-Fairtrade Kaffee über meinen PayPal.Me Link einladen, damit ich auch in Zukunft Zutaten für mehr Rezepte kaufen kann.

Danke, das du dich für die rein pflanzliche Ernährung interessierst, das bedeutet die Welt für mich. 💜

Falls du kein Paypal verwendest, aber mich trotzdem unterstützen möchtest, könntest du das auch hier tun:


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Seitan Rouladen